Insta Month: April

Hey meine Lieben,

die Zeit rast, auch wenn der Monat noch nicht ganz vorbei ist, bekommt ihr heute schon mal meinen kleinen Instagram Monatsrückblick vom April. Ich habe nicht allzu viel gemacht außer Uni und Arbeit - somit war es diesen Monat etwas ruhiger auf meinem Account.


Kleiner Spoiler: nächsten Monat mache ich einen kurzen Roadtrip durch Holland, welcher natürlich wieder fleißig über Instagram dokumentiert wird ;-)



SHARE ON:Share to Pinterest

Outfit Inspirationen: Business Casual *

Hey meine Lieben,

wie ich schon öfters erwähnt habe, habe ich seit März einen neuen Job als Werksstudentin. Durch diesen Job hat sich nicht nur mein Zeitmanagement, sondern auch meine Outfits etwas verändert. Mein Job ist im Marketing bzw. der Brand Communication Abteilung eines Kosmetikunternehmens - somit ist der Dresscode zwar bei weitem nicht so streng wie zum Beispiel im Finanzsektor - trotzdem versuche ich mich etwas eleganter zu kleiden als beispielsweise in der Uni. Da es sicherlich einigen von euch so geht, möchte ich euch heute zwei mögliche "Arbeitsoutfits" zeigen, und euch so die ein oder andere Inspiration geben.

Wer mich und meinen Style kennt, weiß das ich Blusen und vor allem Hemden unglaublich liebe und somit auch eine Auswahl an diesen vorzuweisen habe. Blusen und Hemden passen natürlich super ins Büro, diese trage ich dort sehr gerne. 

Doch auch ohne Bluse kann man tolle Outfits im Business Casual Look tragen. Cashmerepullover fühlen sich schön weich und kuschlig an und sehen dabei elegant und hochwertig aus. Durch ihren meist klassischen Schnitt und meist dezenten Farben sind sie ein klasse Basic, was in keiner Garderobe fehlen sollte. Zudem kann man sie wie alle Basics super kombinieren. Auch wenn mich anfangs der Preis von Cashmerepullovern und auch die Pflege (Handwäsche!) etwas abgeschreckt hat, bin ich froh das ich nun zumindest zwei Teile mein Eigen nennen kann - eine Investition lohnt sich definitiv. Ich trage Cashmere unglaublich gern mit Statementketten.


Cashmereoberteil: Hallhuber via About you*
Lederjacke: asos
Hose: asos
Tasche: Michael Kors
Schuhe: Pretty Ballerinas
Kette: Happiness Botique



Für alle die es etwas romantischer mögen: Auch Spitzenshirts können sich super für den Job eignen. Vor allem in weiß lassen sich auch diese unglaublich gut kombinieren. Bei auffälligem Muster, wie beispielweise bei meinem Stück, würde ich allerdings eher auf dezenten Schmuck zurück greifen. 

Solltet ihr in einer ähnlichen Situation wie ich sein, in dem man sich "bürotauglich" kleiden möchte, allerdings durch Ausbildung oder Werksstudentenstelle natürlich nicht allzu viel Geld für Kleidung zur Verfügung hat, kann ich euch die Marke Vero Moda empfehlen. Die meisten Stücke sind elegant eignen sich somit gut für legere Businesslooks, ohne das man viel Geld ausgeben muss.



Mantel: Miss Selfridge
Hose: New Look Petite
Schuhe: Superga


Was tragt ihr am liebsten auf der Arbeit?

* In Kooperation mit ABOUT YOU.
SHARE ON:Share to Pinterest

Unboxing: Nu3 Insider Box No3 - Natural Beauty

Hey meine Lieben,


vor einiger Zeit erhielt ich wieder eine Nu3 Box mit dem Motto "Natural Beauty". Ich freue mich jedes Mal sehr über die Insider Box und möchte euch den Inhalt nicht länger vorenthalten:


ORGANIQUE Sensitive Haarmaske


Anfangs war ich etwas skeptisch, da ich normalerweise nur Haarpflegeprodukte von Friseurexklusiven Marken wie Kerastase oder Goldwell benutze. Doch diese Haarmaske hat mich definitiv positiv überrascht! Als allererstes ist mir der unglaublich tolle Geruch nach Magnolien aufgefallen, ich könnte den ganzen Tag an dieser Haarmaske riechen. Und meine Haare rochen den ganzen Tag danach! Auch der Auftrag ging sehr gut, nach der Anwendung haben sich meine Haare sehr weich und schön angefühlt. Ob Sie auf Dauer qualitativ mit Friseurmarken mithalten kann weiß ich noch nicht, bisher bin ich aber absolut zufrieden und kann Sie empfehlen.



Lavera Regenerierende Bodymilk Bio-Cranberry und Arganöl


Die Bodylotion ist sehr reichhaltig und pflegend, für trockene Haut ist sie super geeignet. Ich fand sie jedoch sehr dickflüssig und schwer zu verteilen - wie so oft bei reichhaltigen Lotionen. Das eincremen dauert dadurch länger, was mich doch etwas stört. Aus diesem Grund werde ich die Bodylotion bis zum nächsten Winter aufheben, wenn meine Haut diese reichhaltige Pflege wirklich benötigt. Der Duft der Creme ist relativ dezent, auch wenn er nicht so ganz meinen Geschmack trifft - ich mag süßliche oder blumige Düfte wie bei der Haarkur lieber.


Nu3 Flavorites Berry Burst Bio-Smoothie Pulver


Laut Zutatenliste sind in diesem Pulver keinerlei Zusatzstoffe, lediglich die reinen Früchte. Es steht zwar nicht drauf, aber ich gehe mal davon aus, das es sich um getrocknete und dann zu Pulver verarbeitete Früchte handelt. Ich habe das Pulver, zusammen mit Kokosmilch und etwas frischem Rucola ausprobiert. Leider hat es mir nicht geschmeckt - die Idee ist zwar gut, sollte man die Zeit für selbstgemachte, frische Smoothies nicht haben, schmecken meiner Meinung nach die gekühlten gekauften Smoothies trotzdem noch besser als das Pulver. Schade!




Nu3 Bio Acai Pulver

Ich habe zwar schon öfters etwas von Acai gehört (Superfood!) allerdings hatte ich vorher noch keine Gelegenheit, es zu probieren. Deswegen war ich sehr gespannt, als ich es in meiner Insiderbox hatte - allerdings auch etwas verwirrt, wie man es benutzt. Nachdem ich mir die Beschreibung von Nu3 und ein paar Artikel durchgelesen habe war ich etwas schlauer - man kann damit Smooties, Müslis, Desserts etc. verfeinern - oder auch die berühmte Acaibowl. Für eine reine Acaibowl war ich jedoch etwas unsicher, wieviel ich von was benutzen soll. Deshalb habe ich zum probieren einen Teelöffel Acaipulver in mein Porridge gemacht. Ich kann den Geschmack nicht richtig beschreiben, allerdings hat es mir nicht so gut geschmeckt. Ich rechne bei Obst immer mit einem feinen, süßlichen Geschmack, das Porridge mit dem Acai Pulver hat allerdings eher herb geschmeckt. Meiner Kommilitonin hat es allerdings sehr gut geschmeckt, sie hat es voller Freude aufgegessen. 





*PR-SAMPLE
SHARE ON:Share to Pinterest

Review: Embryolisse Lait Crème Concentré

Hey meine Lieben,

seit etwa zwei Monaten benutze ich eine neue Gesichtscreme, und zwar die gehypte Embryolisse Lait Crème Concentré. Neben vielen Bloggern und Youtubern sollen auch Makeup Artists und Prominente auf dieses Produkt schwören. Grundsätzlich bin ich nicht ganz so anfällig für Hypeprodukte, doch bei Embryolisse wurde ich schwach. Embryolisse gehört zu den Marken der französischen Apothekenkosmetik - mit ähnlichen Marken wie Bioderma und La Roche Posay habe ich durchweg positive Erfahrungen gemacht, weshalb ich ein Grundvertrauen in solche Marken habe, und somit nicht lange gezögert habe.

Lait Créme Concentré gibt es in zwei verschiedenen Größen, 30 ml für etwa 15€, 75 ml für etwa 25€. Inzwischen gibt es diverse Bezugsquellen, beispielsweise look fantastic, Amazon oder auch douglas.de. Offiziell wirbt der Hersteller damit, das die Pflege für jeden Hauttyp geeignet ist - zudem soll sie auch als Primer und Makeup-Entferner benutzbar sein. Von der Marke gibt es auch Produkte speziell für sehr trockene oder sehr fettige Haut, sollte man solch einen Hauttyp haben, würde ich auch eher diese Linien empfehlen.


Meine Erfahrungen:

Früher hatte ich Mischhaut mit vielen Unreinheiten - seitdem ich vor einigen Monaten die Pille gewechselt habe, habe ich keine Pickel mehr, dafür aber trockene Haut welche gelegentlich sogar schuppig ist. Somit musste ich natürlich auch meine Hautpflege umstellen. Für Embryolisse Lait Crème Concentré entschied ich mich, da diese trockene Haut sehr gut pflegen soll, jedoch ohne dabei zu reichhaltig zu sein - auch für empfindliche Haut soll sie super geeignet sein: also alles Punkte, die auf mich zutreffen. Meine hohe Erwartung wurde definitiv bestätigt, meine Haut ist durch die Creme gut mit Feuchtigkeit versorgt und sieht schön prall und gepflegt aus. Sie zieht schnell ein und hat einen tollen dezenten Duft, welcher mich an blumiges Babypuder erinnert. Die 30 ml Tube hat bei mir etwa 2 Monate gehalten, vor ein paar Tagen habe ich mir die große Größe nachbestellt. 

Die Makeup Entferner Eigenschaft habe ich nicht ausprobiert, da man dafür sicherlich einiges an Produkt benötigen würde und ich mit meiner Bodyshop Abschminkbutter sowieso sehr zufrieden bin. Nach der Feuchtigkeitspflege benutze ich stets UV Fluid, somit kann ich über die Eigenschaft als Primer ebenfalls keine Erfahrungswerte beisteuern - allerdings kann ich mir gut vorstellen, dass das sehr gut funktioniert, da die Haut nach dem eincremen mit Embryolisse gut gepflegt und glatt ist. 

Mein Fazit:

Ich liebe diese Creme! Den Preis finde ich noch recht günstig, zumindest im Vergleich zu anderen Produkten welche ich bisher ausprobiert habe - und bei diesen hat mich die Wirkung nicht so sehr überzeugt. Somit hat es definitiv ein super Preis-/Leistungsverhältnis. Normaler bis trockener, empfindlicher Haut kann ich die Creme bedingungslos empfehlen. Solltet ihr allerdings Mischhaut haben, lasst lieber die Finger davon - ich denke, dafür wäre die Creme doch zu reichhaltig!

SHARE ON:Share to Pinterest

Singapur: Impressionen und Tipps

Hey meine Lieben,

wie versprochen gibt es endlich den Singapur Reisebericht. Da ich das erste Mal dort war, kann ich euch noch nicht allzu viele Insidertipps geben, ich denke allerdings das trotzdem einiges an Inspiration dabei ist. Singapur ist meiner Meinung nach einfach unglaublich beeindruckend und nicht vergleichbar mit den meisten Städten, welche ich bisher gesehen habe. Es gibt nicht allzuviele ältere, kulturelle Gebäude wie beispielsweise in London, allerdings findet man in Singapur viel neues & "abgefahrenes" was ich so vorher noch nicht erlebt habe, dazu später mehr.

Leider hat meine Kamera während dem Urlaub schlapp gemacht, somit musste ich mit dem Handy weiter fotografieren - seht es mir also nach, wenn die Bilder teilweise leider nicht ganz so qualitativ hochwertig sind ;-)

Bayfront

Auch wenn es in Singapur kein offizielles Zentrum gibt, würde ich sagen, das die Gegend rund um das Marina Bay Sands Hotel zum inoffiziellen Stadtkern gehört. Hier versammeln sich alle großen Hotels, zudem gibt es viele "touristische" Anlaufstellen wie beispielsweise der Merlion (eins der Markenzeichen von Singapur - Kreuzung aus Löwe und Meerjungfrau) oder auch der Park Gardens by the Bay, mit den beeindruckenden Bäumen inkl. Lichtshow. Wir haben außerdem eine Bootstour gemacht.

Unter dem Marina Bay Sands Hotel befindet sich ein Einkaufszentrum, in diesem ist ein künstlich angelegter Kanal, auf diesem kann man sich in Gondeln kutschieren lassen, zudem ist im inneren des Einkaufszentrums trotz 34 Grad Außentemperatur eine Eislaufbahn. Was mich als kleiner Comicfan sehr euphorisch gemacht hat, war das DC Superhero Cafe. Während des Singapururlaubs übernachteten wir 2 Nächte im Marina Bay - neben der tollen Zimmeraussicht war natürlich vor allem der Infinitypool toll.








































Sentosa

Am meisten begeistert hat mich Sentosa. Dies ist eine "Vergnügungs"Insel, auf der alle Freizeitaktivitäten beisammen sind - beispielsweise ein Freizeitpark, Madame Tussauds und diversen Wassersport Aktivitäten. Natürlich lassen sich viele Touristen von dieser Insel begeistern, doch auch von Einheimischen wird sie gern besucht. Wir entschieden uns für einen Schmetterlingspark und den Strand - kaum zu glauben, aber trotz dem vielen Wasser gibt es in Singapur kaum Strände, das meiste Wasser wird als Industriehafen benutzt. Dafür ist die Strandfläche auf Sentosa unglaublich groß, weshalb man trotz der vielen Besucher viel Platz für sich hat.

















China Town & Little India

Unglaublich gut gefallen hat mir der Stadtteil China Town. Hier gibt es mehrere Straßenmärkte, auf dem man neben kitschigen Souvenirs auch wirklich tolle Artikel aus Pashmina erstehen kann - einem Seiden/Kaschmir Gemisch. Außerdem gibt es einen großen Tempel, welcher mir unglaublich gut gefallen hat. Auch wenn China Town sicherlich ein sehr touristischer Bereich war, habe ich mich dort sehr wohlgefühlt, denn die Atmosphäre war einfach toll. 

Little India hingegen hat mich eher enttäuscht. Hier gab es neben einem schönen Tempel (der leider wegen einem indischen Feiertag geschlossen war) nicht allzu viel zu sehen.




























An jeder Ecke gibt es ein neues Einkaufszentrum, Flagshipstores in einer großen Einkaufsstraße nebeneinander wie man es aus Europa oder auch Amerika kennt, sucht man hingegen vergeblich in Singapur. Natürlich kommt das Shopping in Singapur nicht zu kurz, neben den klassischen Geschäften hat mich eine Sache natürlich unglaublich gefreut: Sephora! In jedem der unzähligen Shoppingmalls gibt es einen Foodcourt. Das Essen hat sehr speziell aber trotzdem lecker geschmeckt - auch wenn ich asiatisches Essen nun erst Mal nicht mehr sehen kann. 









Wart ihr bereits in Singapur? Wie gefallen euch die Bilder?
SHARE ON:Share to Pinterest

ABOUT


Ich bin Isy bzw. Isabell, bin 24 Jahre alt und studiere Onlinekommunikation. Ich blogge hauptsächlich über Beauty, natürlich gibt es zwischendurch auch Themen wie Rezepte oder Outfits sowie Fotos von Shootings oder Urlauben.

Der Blogname Beauty/Beast soll auf meinen Stil anspielen, denn bei Makeup sowie Kleidungsstil mag ich sehr gerne den verspielten Look mit zarten Farben und eleganten Accessoires (Beauty) - aber ebenfalls sehr gerne den rockigen mit Smokey Eyes und Lederjacke (Beast).

Follow

SEARCH

Wird geladen...

Popular Posts

Powered by Blogger.